Energie

Der Reaktorunfall in Fukushima hat gezeigt, dass
Atomkraft eine äußerst riskante
Energieform ist.

Atomkraftwerk Doel bei
Antwerpen

Bei Lüttich (Belgien 60 km westlich von Aachen) steht in Tihange ein Kernkraftwerk. Das ist etwa baugleich mit dem in Doel (auch in Belgien, bei Antwerpen). Nun hat man festgestellt, dass in beiden Werken Risse in Ummantelungen aufgetaucht sind. Schlecht wäre, wenn durch diese Risse Radioaktivität  in die Umwelt gelangen würde.

Radioaktivität ist wahnsinnig gefährlich. Man glaubt, wenn man Jodtabletten isst, ist die Radioaktivität nicht ganz so schlimm für uns. Deshalb kauft man jetzt bei uns schon mal ganz viele Jodtabletten. Man weiß ja nie, ob man die nicht irgendwann dringend braucht. Immerhin weht der Wind bei uns aus Westen und würde Radioaktivität von Tihange zu uns tragen.

Verdammt blöde Aussichten.

 

     
 

Seit 4 Milliarden Jahren dreht sich unsere Erde um unseren Heimatstern, die Sonne. Diese versorgt uns mit lebensnotwendiger Wärme. Und das noch einmal so lange, wie es sie gibt. Also: In etwa weiteren 4 Milliarden Jahren wird sich die Sonne aufblähen und die Erde verschlucken.

Das war's dann mit uns. Aber bis dahin ist ja noch ein Weilchen Zeit.

   

 

 

Vor etwa 7 Mio. Jahren haben sich die Wege von Affe und Mensch getrennt. Menschen und Schimpansen haben  95 Prozent identische Erbanlagen.

Die Menschheit hat sich entwickelt und wächst zahlenmäßig immer weiter. Menschen verbrauchen Energie. Viel Energie. Je mehr Menschen, desto mehr Energie.

Es gibt Energie, die sich immer wieder erneuert. Sonnenenergie, Windkraft, Wasserkraft.

Und es gibt Energieträger, die irgendwann einmal zu Ende sind.

   

 

 

In unserer Region gibt es viele Kohlekraftwerke. Denn in unserer Gegend hat sich vor 20 Mio. Jahren Braunkohle gebildet. Absterbende Bäume vermoderten zu Torf und Braunkohle.

     
 

Diese Kohle baggern wir heute aus dem Boden. Gleich bei uns um die Ecke, hinter Lucherberg, ist der Tagebau Inden.

Die Kohle, die hier gewonnen wird, wird ins Kraftwerk Weisweiler gebracht  und dort verbrannt. Mit der Wärme werden Turbinen angetrieben und Strom erzeugt.

   

 

 

Hier im Tagebau findet man noch Braunkohlestücke, die aussehen, als seien es noch Holzstücke aus vergangenen Tagen. 20 Mio. Jahre alt.

Was 20 Mio. Jahre brauchte, um Braunkohle zu werden, verbrauchen wir innerhalb weniger Jahrzehnte.

     
 

Um an die Kohle zu gelangen, muss alles weg, was den Baggern im Weg ist. Auch Dörfer müssen abgerissen werden, wie Alt-Pier (Foto). Die Menschen müssen umgesiedelt werden.

   

 

 

Wesentlich älter als die Braunkohle sind die Erdöl- und Gasvorkommen. Auch sie sind aus absterbenden Pflanzenteilen entstanden. Was vor hunderten Mio. entstand, haben wir Menschen innerhalb von hundert Jahren schon zur Hälfte verbraucht. So die Schätzungen von Wissenschaftlern.

   

 

 

Dann gibt es noch die Kernenergie. Spaltet man Urankerne, entsteht Hitze, die man zur Stromerzeugung nutzt.

Dabei entsteht Atommüll, der tödliche radioaktive Strahlung aussendet. Und das für Millionen von Jahren, bis der Atommüll sich in unschädliche Elemente umgewandelt hat. So lange müsste der Atommüll sicher (!!!!) verschlossen gelagert werden.  Diese Endlager gibt es nirgendwo auf der Erde. Es ist zu bezweifeln, dass es solche sicheren Endlager je geben wird.

Aus der Erdgeschichte wissen wir, dass es Eiszeiten mit Gletschern gibt, die die ganze Landschaft hunderte Meter tief umpflügen. Außerdem leben wir in Deutschland auf Vulkangebiet. Der letzte Vulkanausbruch in der Eifel ist gerade erst fünftausend Jahre her.

In Asse wurde in einem Salzstock ein Versuchs-Endlager für Atommüll eingerichtet. Es sollte für die Ewigkeit halten. Doch nach nur 20 Jahren ist der Salzstock undicht geworden und der Atom-Schrott muss schleunigst dort herausgeholt werden. Natürlich auf Kosten der Steuerzahler.

Neben der Unmöglichkeit, Atommüll über Mio. von Jahren sicher (!!!!) wegzusperren, ist auch der normale Betrieb von Atomkraftwerken nicht  ungefährlich. Außerdem ist der Rohstoff Uran auch nicht unendlich lange verfügbar.

Atomenergie ist deshalb auch nur eine Übergangsenergie. Es wird uns nichts anderes übrig bleiben, als langfristig auf erneuerbare Energieformen zu setzen, bis Wissenschaftler vielleicht irgendwann einmal eine ungefährliche dauerhafte Energieform ausfindig machen.

Unsere Sonne erzeugt ein Vielfaches von dem, was die gesamte Menschheit an Energie verbraucht. Wir müssten diese Energie nur nutzen.

Es gibt übrigens Leute, die halten Windräder für eine Verschandelung der Landschaft.

Vielleicht sollten die sich freiwillig melden, um in deren Garten abgebrannte Kernbrennstäbe  aufstellen zu lassen.

Aber das wäre keine so wahnsinnig gute Idee.

   

 

 

 

www.greenpeace.de

 

Greenpeace: Seiten, die sich mit dem Thema Natur- u. Umweltschutz befassen. Kampagnen und Aktionen der Organisation u.v.m.

 

www.bund.net

Bund für Umwelt und Naturschutz: Aktionen und regionale Gruppen, welche sich ebenfalls mit Öko-Themen befassen.

 

Katastrophe von Tschernobyl

 

Wikipedia-Seite